Was nimmt Mann bei trockener Haut - Männer

Es spannt, es juckt, es reisst. Trockene Haut ist nicht nur unangenehm, sonder sieht auch unschön aus. Was du dagegen spröde und rissige Haut tun kannst erfährst du bei uns.

Mittel gegen trockene Haut

Wie du spröde Haut wieder gesund pflegst
Trockene Haut macht einfach keinen Spaß. Das Spannen, das Jucken, die Risse, die Schuppen - kein Zustand den man gern lange erträgt. Zum Glück gibt es einige einfache Tricks, die in Kombination mit den richtigen Pflegeprodukten dein Hautbild auf Vordermann bringen.

Warum habe ich trockene Haut?

Deine Haut ist gesäumt und Talgdrüsen. Je nach Körperregion sind davon mehr oder weniger und in unterschiedlichen Größen in deiner Haut versteckt. Diese Drüsen sorgen dafür, dass deine Haut ausreichend gefettet wird um geschmeidig und belastbar zu bleiben.
Sind deine Talgdrüsen träge, dann kommt es zur Austrocknung von Hautstellen. Begünstigt wird dieser Umstand durch extreme Wetterlagen, also Kälte oder Hitze, durch eine falsche Ernährung oder auch des Menschen Freund Nikotin und Alkohol.

Tipps und Tricks gegen spröde Haut

Trockene Haut benötigt vor Allem Eines: Pflege. Wir kombinieren auf deinem Weg zum Erfolg verschiedene Hausmittelchen und Pflegeprodukte.

Bewegst du dich viel in geschlossenen Räumen? Bist du ein Büromensch? Homeworker? Arbeitest du in einer Werkstatt? Dann achte stets auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit. Gerade im Winter, wo viel geheizt wird, verliert man die Luftfeuchtigkeit schnell aus dem Auge. Stell einfach ein oder zwei Gläser Wasser auf die Heizung und gönne deiner Haut damit etwas Erholung.

Was die Luftfeuchtigkeit von Außen quasi im Alleingang erledigt, musst du mit etwas Einsazt von Innen flankieren. Trink viel Wasser - zwei Liter stellen das tägliche Minimum dar, aber ich wette du schaffst auch drei. Dein Körper speichert das Wasser ein und verteilt es an die vakanten Stellen. Positiver Nebeneffekt: du reinigst deinen Verdauungstrakt effektiver und Schadstoffe bleiben so weniger lang in einem Körper

Jetzt wird es ein wenig paradox, aber wasch dich nicht zu häufig. Es sind nicht nur die Seifen, die deine Haut angreifen, sondern auch das Wasser trocknet deine Haut aus. Klingt komisch, ist aber so. Auch solltest du darauf achten, dass das Wasser nicht zu warm ist. Die Wassertemperatur sollte für die Körper- und Gesichtsreinigung nie 30 °C überschreiten. Die hohen Temperaturen greifen den natürlichen Fettfilm an und nehmen deiner Haut den Schutz.

Verzichte auf Tabak und Alkohol - die Tenside, also Gifte, die du damit aufnimmst, kannst du deinem Körper schlicht ersparen. Nikotin und Alkohol fördern die Hautalterung und bremsen die Zellneubildung. Gerade bei spröder, rissiger Haut ist es wichtig, dass deine Haut schnell neue Schichten bildet, damit du nicht allzu viele Entzündungen davon trägst. Gönn dir das.

Last but not least - Feuchtigkeitscreme. Entwickle deine persönliche Morgen- und Abendroutine und plane das Eincremen ein. Such dir ein möglichst unbelastetes Produkt ohne Paraffine, Alkohole oder zu viel Parfum. Es gibt sehr gute Pflegeprodukte auf natürlicher Basis, die auf Fette von Kokosöl, Sheabutter oder Mandelöl zurückgreifen. Zusätzlich erhältst du mit diesen Naturprodukten wertvolle Vitamine und Mineralien direkt auf die Haut geliefert, die dein Hautbild in Handumdrehen verbessern werden.

Solltest du aufgrund deiner Hauttrockenheit ganze schuppige Areale entwickeln geh bitte direkt zum Arzt. Es könnte sich um eine Schuppenflechte oder eine Neurodermitis handeln, die gesondert behandelt werden muss.