Parfüms - Natur gegen Synthetik - Beard and Shave

Parfüms - Natur gegen Synthetik

Natürliche und synthetische Parfüms im direkten Vergleich

Wer heutzutage Kosmetik kauft, sieht sich mit der ständigen Wahlqual zwischen natürlichen Produkten und Synthetik konfrontiert. Auch beim Parfüm macht die Branche dabei keine Ausnahme. Wo die Vor- und Nachteile der Produkte liegen und ob teuer gleich besser bedeutet, klären wir im Folgenden.



Was heißt natürliches Parfüm?

Kernmerkmal von sogenanntem natürlichem Parfüm ist, dass für die Herstellung auf Blüten, Früchte, Hölzer oder Gewürze zurückgegriffen wird. Die ätherischen Öle dieser Zutaten werden beispielsweise mit Hilfe von Wasserdampf destilliert und anschließend in einem beliebigen Mischverhältnis mit anderen Destillaten kombiniert. Der Prozess ist aufwendig und benötigt große Mengen an Rohstoffen. Für einen Liter reines Rosenöl werden etwa drei Tonnen Blüten benötigt - logisch, dass der Preis bei so einer intensiven Essenz recht hoch ausfällt. Mit dreitausend Euro pro Liter ist Rosenöl eines der teuersten ätherischen Öle weltweit.

Ein Grund für Synthetik?

Wie bereits erklärt ist die Herstellung von natürlichem Öl sehr ressourcenaufwendig. Da die breite Masse sich keine Parfüms für mehrere hundert Euro leisten kann, hat sich die Industrie einen cleveren Workaround gesucht: Synthetik. Findige Forscher erarbeiteten bereits Anfang des 19. Jahrhunderts erste Duftnachbildungen auf künstlicher Basis und schufen damit eine kostengünstige Alternative zu den teuren Naturessenzen.

Der Direktvergleich

So oft auch gilt “Natürlichkeit siegt” trifft es in diesem Vergleich Naturparfüm gegen Synthetik nur bedingt zu. Betrachten wir beide Kontrahenten unter Berücksichtigung der wichtigen Qualitätsmerkmalen:

Flüchtigkeit. Darunter versteht man die Länge des Anhalten des Duftes nach Auftragen auf die Haut. Ein gutes Parfüm ist wenig flüchtig und der Geruch hält lange an. In diesem Punkt sind sich synthetische und natürliche Essenzen mittlerweile gleich. Einziger Unterschied: die Naturparfüms sind oftmals in Ihrer Zusammensetzung hochwertiger als Synthetika, da sie selten verwässert werden - also unnötig verdünnt. Die synthetischen Produkte sind teils schon im Drogeriemarkt oder auch beim Discounter für echte Dumping-Preise zu erstehen, erwarte hier bitte keine allzu hohe Qualität. Diese Produkte sind oftmals eher flüchtig. Ein zu null für die Naturparfüms.

Geruchsqualität. Die ganz feinen Nasen sprechen den Naturparfüms die bessere Geruchsqualität und -intensität zu. Fairerweise muss man aber gestehen, dass die synthetischen Produkte dem mittlerweile kaum nachstehen. Vor allem machen die Synthetika auch exotische, besonders hochwertige Düfte erschwinglich und bringen so einen Hauch Exklusivität auch in chronisch leere Geldbeutel. Eins zu Eins - Ausgleich.

Hautverträglichkeit und Allergien. Bei allen Kosmetika sollte man besonders darauf achten, ob deine Haut diese verträgt. Manchmal kommt es zu allergischen Reaktionen, die neben Juckreiz, zu Rötungen, Schwellungen oder Pickelbildung führen können. Auch Parfüms können allergische Reaktionen auslösen. Besonders häufig treten diese Reaktionen bei citrusbasierten Parfüms auf. Da Synthetika auf die natürlichen Komponenten verzichten können sind diese gerade für das Problem der Citrusallergien meist besser geeignet. Außer natürlich man reagiert allergisch auf die Synthetika - logisch. In diesem Punkt ergänzen sich synthetische und natürliche Parfüms sehr gut und bieten Alternativen. Zwei zu Zwei. Unentschieden.

Letztlich fällt die Entscheidung zwischen natürlichem und synthetischem Parfüm bei der Hautverträglichkeit und dem eigenen Geldbeutel. Suchst du nach einem Parfüm, das eine hohe Qualität hat, das eine gute Hautverträglichkeit aufweist und das du über eine lange Zeit nicht verfliegt - greif zum Naturprodukt. Suchst du einen Duft für nur einen Abend und willst wenig Geld ausgeben, dann greif zur Synthetik.