Bad Beard Boy – Macht dein Bart Dich böse?

Dave, der Protagonist in der Graphic Novel “Der gigantische Bart, der böse war” von Stephen Collins führt ein unspektakuläres langweiliges Leben bis plötzlich dieser unaufhörlich wachsende Bart aus seinem Gesicht sprießt.

Jeder Versuch den Bart zu kürzen oder zu trimmen führt zu einem gewaltigen Erstarken des Bartes. Der Bart von Dave wächst ins Unermessliche und bringt Misstrauen, Chaos und Furcht in seine kleine Heimatstadt. Zurück bleibt eine Gesellschaft, in die ein wenig Unordnung Einzug erhalten hat. Auch wenn dein Bart vielleicht nicht gerade Chaos und Entfremdung verursacht, ein ablehnendes Kopfschütteln hast sicherlich auch du schon einmal entgegennehmen müssen. Die “Bartfeinde” lauern überall und warten nur darauf deinen ganzen Stolz mit einer vernichtenden Geste zu schlagen.
Bad Beard Boy
Aber Bartträger haben sich nicht umsonst für diese sehr maskuline und ausdrucksstarke Haartracht im Gesicht entschieden – nur ein starker Charakter kann einen noch stärkeren Bart würdevoll tragen. Dass Vollbart ein politisches Statement oder gar ein Accessoire des Bösen ist, ist Dank der “Hipster – Bart – Bewegung” gänzlich und glücklicherweise entpolitisiert. Und trotzdem beeinflusst er deine Gesichtszüge und die Art und Weise wie deine Mitmenschen dich wahrnehmen.

Was unser Bart über uns aussagt!

Die meisten Artikel zum derzeitigen Barttrend befassen sich mit der sexuellen Anziehungskraft auf das weibliche Geschlecht. Eine weitverbreitete These ist die, dass Frauen auf bärtige Männer abfahren. Unterschreiben wir sofort. Die Biologie jedoch besagt, dass Frauen niedliche, kindliche– also haarlose Merkmale bevorzugen. Neotonie nennt sich das. Die Wissenschaftler Barnaby Dixson und Paul Vasey haben im Rahmen eines wissenschaftlichen Experiments verschiedenste Mimiken von bärtige und rasierten Männern beurteilen lassen. Kerle mit Vollbart wurden grundsätzlich als aggressiver und gefährlicher eingestuft. Zwar wurden sie auch Älter geschätzt, gleichzeitig wurde ihnen aber auch ein höheres Ansehen in der Gesellschaft unterstellt.
Tja, was sagt diese Studie nun über dich und deinen Bart aus?

Fu Manchu- ein Bart für Anführer!

Wer behauptet, dass dein Bart keine Mission hat außer cool zu sein, der lügt. Er ist ein Bart der Mode, der Schönheit, des Lifestyles und er hebt dich der Massen empor. Er kann dich böse machen, Angst einjagen und Respekt erzeugen.
Dies wusste bereits Mongolenanführer Dschingis Khan, der womöglich aus rein beruflichen Gründen sich den respekteinflößenden “Fu Manchu” hat stehen lassen. Der als böse abgestempelte Bartstil hat die weite Steppe der Mongolei verlassen und sich sogar auf der Oberlippe von Wrestlinglegende Hulk Hogan wiedergefunden. Auch wenn beide Herren nicht als heutige Stilvorbilder gelten, so hat der Bartstil das nötige zum angsteinflößenden Charakterzug beigetragen.
Mit deinem individuellen Bartstil unterstreichst du auf natürliche Weise deinen Charakterzug, grenzt dich bewusst oder auch manchmal unbewusst ab und schwimmst mal mehr oder weniger mit den haarigen Mainstream. Und böse ist ein Bart per se schon gar nicht – Träger und Betrachter messen ihm seine Ausstrahlung bei.

Wir von Beard and Shave fahren auf Bärte ab- ob böse oder zahm ist uns ziemlich egal. Wir wollen, dass du dein haariges Statement gut pflegst, ordentlich in Linie hälst und es mit Stolz und Würde trägst. Wir machen aus einem Bad Beard Boy mithilfe von hochwirksamen Bartpflege– Produkten wie Bartbürsten, Kämmen, Bartölen und Wax einen echten Kerl mit haarigem Akzent.

Ein Bart gibt deinem Gesicht Charakter und Ausstrahlung. Wenn du willst macht er dich auch böse. Ein haariges Statement für dein Umfeld.