Tetralogie der Körperenthaarung - I. Die Rasur

Vorab: Wir sprechen hier nicht von Notwendigkeiten. Ob du Haare am Körper haben möchtest, an welcher Stelle, in welcher Menge bleibt dir komplett überlassen. Oder zumindest dem Einfluss deiner Partnerin oder deines Partners. Faktisch benötigt der moderne Mann keinen der noch vorhandenen evolutionären Haarüberreste - darum können wir damit umgehen wie wir möchten. Früher schützten die Haare vor Kälte und Hitze sorgten dafür, dass zum Beispiel unsere Kronjuwelen immer die richtige Betriebstemperatur hatten. Heute übernehmen diesen Job Textilien - oder auch die globale Erwärmung. Scherz bei Seite, das Zeug kann einfach ab wenn Ihr möchtet. Überall.

Tun wir mal so als wäre Sommer. Wir haben uns den gesamten Winter über in Sport- und Fitnesscentern gequält nur für diesen Moment. Das Gewicht stimmt. Die Muskelmasse auch. Wir haben an unserer Optik gearbeitet und das muss jetzt standesgemäß präsentiert werden. Wir entschließen uns, die Körperhaare sollen ab: Beine, Arsch, Rücken, Bauch, Arme - alles weg. Aber welche Enthaarungsmethode ist die beste für mich? Welche die Nachhaltigste? Die Günstigste? Die Bequemste? In dieser Tetralogie gebe ich dir einen sachlichen Überblick über Rasur, Waxing, Epilation und Enthaarungscreme.

I. Die Rasur ist die sicherlich am häufigsten gewählte Methode der Körperenthaarung. Warum? Weil wir alle einen Rasierer im Badezimmerschrank haben. Wir sind mit der Prozedur vertraut und das Ganze geht relativ schnell von der Hand. Pragmatismus ist das Schlüsselwort. Für die Enthaarung via Rasur braucht es nicht viel.

Zunächst benötigen wir erst einmal einen Rasierer. Es empfiehlt sich für Gesicht, Körper und Intimbereich jeweils unterschiedliche Klingen oder sogar Rasierer zu nutzen um Bakterien möglichst keine Chance zum wandern zu geben. Außerdem haben die unterschiedlichen Körperpartien individuelle Ansprüche an die Rasur. Mein Geheimtipp für deine Körperrasur: Lady Shave - besorg dir einen Damenrasierer. Ich weiß das wirkt nicht wirklich maskulin, aber deine Haut wird es dir danken. Die Rasierer der Damen haben nämlich einen entscheidenden Vorteil, sie sind einzig und allein zur Körperenthaarung entwickelt worden. Und von der Klinge bis zum Griff ist alles nur für diesen Zweck konzipiert. Die breiteren Auflagefläche der Lady Shaves machen die Körperrasur angenehmer, hautverträglicher und haptisch einfacher. Die vielen Klingen sorgen für eine gründliche Rasur. Meine persönliche Erfahrung zeigt, dass sich durch das Produktdesign auch Schnittverletzungen minimieren und das Hautbild nach der Rasur wesentlich besser ist. Versuch es.

Die zweite Komponente unserer Körperrasur ist der Rasierschaum. Butter bei die Fische - Rasierschaum ist Rasierschaum. Du kannst auch Rasierseife benutzen. Wichtig ist nur, dass du deiner Haut diese Art des Schutzes gönnst. Achte wie immer auch möglichst natürliche Produkte am besten ohne Alkohol, Parabene und diesem ganzen Zeug. Bei der Körperenthaarung verwendest du im Schnitt wesentlich mehr Rasierschaum als bei deiner Gesichtsrasur, darum kannst du dich hier gern preisbewusst eindecken.

Ich zu meinem Teil erledige die Körperrasur, aus pragmatischen Gründen, am liebsten unter der Dusche. Durch das warme Wasser bereitest du deine Haare und haut optimal auf den Klingeneinsatz vor. Dein Pelz stellt sich auf uns ist so leichter abzunehmen. Das Duschen dient zudem der gründlichen Reinigung. Beim Rasieren verletzt du deine Haut oft unabsichtlich und teils auch nur sehr minimal. Bist du gut vorgereinigt dringen kaum, aber aufjeden Fall weniger, Bakterien in die Wündchen ein und du vermeidest lästigen Rasierbrand. Bei dieser “Vorreinigung” solltest du milde Seife ohne Parfüm verwenden, es könnte sonst bei der Rasur ein lästiges Brennen geben.

Bist du geduscht beginnst du mit der Rasur. Nehme dir deinen Körper partiell vor. Starte zum Beispiel mit den Beinen. Erst Rasierschaum, dann Rasieren - in Richtung des Haarwuchses. Du kennst das Spiel. Ganz wichtig auch hier, genau wie bei deiner Gesichtsrasur, den Rasierer regelmäßig spülen, damit ein sauberer Schnitt gewährleistet ist. Du kannst deine Rasur unterstützen, indem du deine Haut entgegen des Haarwuchses straff ziehst und somit die Haare aufrichtest.

Die kniffeligste Stelle bei deiner Rasur wird der Rücken sein. Wenn du etwas gelenkig bist bekommst du das selbst hin. Du wirst in jedem Fall einen Spiegel brauchen. Es gibt aber auch Verlängerungen für deinen Rasiergriff, die dir aushelfen können. Zur Not muss Partnerin oder Partner ran - kann ja auch ganz prickelnd sein.

Sind die Haare ab kannst du dich noch einmal ordentlich abspülen. Danach verpassen wir unserer Haut die abschließende Beruhigungs Gönnung. Such dir eine anständige, natürliche Bodylotion, die eure Haut kühlt, somit beruhigt, und mit Feuchtigkeit versorgt. Durch die Bodylotion erzielst du nach der Rasur ein wesentlich besseres Hautbild und, wenn du das Auftragen der Lotion mit einer kleinen Massage verbindest, auch eine bessere Durchblutung.

Kommen wir zum größten Manko der Rasur als Körperenthaarung, diese Prozedur musst du spätestens alle drei Tage wiederholen. Du wirst eine Routine aufbauen, schneller werden, du wirst bald nicht mehr als maximal fünfzehn bis zwanzig Minuten für deinen gesamten Körper benötigen - aber du musst es wiederholen. Oft. Wenn du deine Haut dabei nicht richtig pflegst oder du bei der Rasur pfuschst ist deine Haut permanent gereizt und wird kaum Zeit haben sich zu Erholen. Sie wird jucken und brennen. Das wird dich nerven. Du wirst es sein lassen. Vielleicht. Oder du hast einen eisernen Willen.

Nimm dir von Anfang an Zeit für die Rasur. Setze auf anständige und natürliche Pflegeprodukte. Und bitte besorge dir einen Lady Save - echt jetzt.

Hochwertige Rasurpflege findest du auf www.beardandshave.com

Keine Produkte in dieser Kollektion gefunden