Der richtige Rasierpinsel - Pinselhaar und seine Qualität

DACHSHAAR, SCHWEINEBORSTE ODER SYNTHETISCHE FASER - EIN DICHTER, CREMIGER RASIERSCHAUM IST DAS A UND O DER TRADITIONELLEN NASSRASUR. DOCH MIT WELCHEM RASIERPINSEL LÄSST ER SICH AM BESTEN AUFSCHLAGEN?

Bereits seit Anfang des 19. Jahrhunderts ist das Aufschlagen des Rasierschaums mit dem Pinsel fester Bestandteil der traditionellen Nassrasur. Nicht nur verschiedene Hauttypen, sondern auch diverse Rasiermittel wie Rasierseife oder Rasiercreme bevorzugen unterschiedliche Eigenschaften des Pinselhaars. 
Pinselhaare
Dabei ist das Dachshaar in seinen verschiedenen Arten und Qualitäten die am meisten verwendet Variante, obwohl sich auch die Schweineborste eine Vielzahl an Liebhabern unter den Nassrasierenden zuschreiben kann. Darüber hinaus können sich einige synthetische Alternativen für Veganer oder Männer mit religiösem Hintergrund durchaus sehen lassen.
 

RASIERPINSEL MIT DACHSHAAR FÜR DIE SANFTE RASUR

Das beliebte Material eignet sich deshalb so hervorragend für die Rasurvorbereitung, weil Dachshaar besonders viel Wasser aufnehmen und wieder abgeben kann. Auch im nassen Zustand bleibt es stabil und erzeugt einen besonders cremigen Schaum. Außerdem ist es fein und weich und somit schön sanft zur Gesichtshaut mit genügend Rückgrat für leichte Massageeffekte. Dachs ist allerdings nicht gleich Dachs - die verschiedenen Arten des hochwertigen Haares unterscheiden sich in ihrer Optik und bringen unterschiedliche Stärken mit.

Beste Qualität: Silberspitzen Dachshaar

Unangefochten an der Spitze der Naturhaarpalette liegt ganz klar das Silberspitzen Dachshaar. Es ist an dem deutlichen schwarzen Band, dem sog. Spiegel im Haarverlauf zu erkennen. Neben seiner herausragenden Fähigkeit, Wasser zu speichern schätzt man auch seine Langlebigkeit. Unter den Dachshaar-Arten ist es die feinste und weichste Variante. Trotzdem besitzt es gutes Rückgrat und somit gute Stabilität. Silberspitzen Dachshaar wird i.d.R. per Hand verarbeitet und so gebunden, dass die Spitzen nicht nachgeschnitten werden müssen. Durch diese maßgenaue Handarbeit entstehen nicht einmal mikroskopisch kleine, piksende Schnittkanten.

Feines Dachshaar ist sanft zur Haut mit guter Massagewirkung

Das feine Dachshaar kommt dem Silberspitzen Dachshaar qualitativ recht nahe. Es ist allerdings minimal härter, was für einen etwas besseren Massageeffekt sorgt. Auch diese Köpfe werden Handgebunden und fühlen sich auf der Haut herrlich weich an. Das beim Silberspitz so deutliche schwarze Band ist beim feinen Dachshaar etwas verschwommener, aber dennoch gut zu erkennen.

Reines Dachshaar sorgt für den intensiven Massageeffekt

Wer eine etwas stärkere Massage beim Auftragen des Rasierschaums bevorzugt, ist mit dem reinen Dachshaar perfekt bedient.