Bartshampoo selbst gemacht – Do it yourself!

Bartshampoo selber machen
 

Bartshampoo selber machen

Was ist beeindruckender als seine eigene Bartpflege herzustellen. Echt Kerle schrecken vor keiner handwerklichen Herausforderung zurück. Da ist es doch ein Leichtes, sein eigenes Bartshampoo zu kreieren. Du bist mit der täglichen Bartpflege gut vertraut? Du ölst, balsamierst und stylst ununterbrochen? Perfekt! Aber was macht deine Bartwäsche. Genau wie dein Haupthaar braucht auch dein haariges Prachtstück hin und wieder einen milde Säuberung. Dein Bart fängt im Laufe des Tages so einiges für Dich ab – Essensreste, Staub, Sonne und so weiter. Mit einem Bartshampoo oder einer milden Bartseife rückst du diesen Kampfspuren sanft aber effektiv zu Leibe. Hier hast Du die pflegenden Zügel in der Hand und bestimmst selbst nach was dein Shampoo riechen darf, was rein muss oder besser draußen bleibt und welche ästhetischen Mängel es zu beseitigen gilt. Abenteuerlust geweckt? 

Die Vorbereitung:
Die üblichen Verdächtigen deiner Küche reichen hier vollkommen aus. Ein kleiner Kochtopf, ein paar Schalen und eine wieder verschließbare Flasche für dein Shampoo bzw. Schale für deine Bartseife und that´s it.

Die Inhaltsstoffe:
in Bartshampoo herzustellen ist wirklich ein Klacks und deiner Kreativität werden absolut keine Grenzen gesetzt. Grundbasis deines selbst gemachten Bartshampoos ist eine Basislauge, die im Grunde nur aus Kernseife und destilliertem Wasser besteht. Kalkhaltiges Wasser aus dem Hahn hat in deinem Shampoo nichts zu suchen, da es dein Haar auf Dauer austrocknen kann. Unsere Mengenangaben dienen der ersten Orientierung und Inspiration und können nach Bedarf erhöht werden. In 200 ml destilliertem Wasser schabst Du etwa 10 g Kernseife. Damit sich die Seife komplett auflöst, kannst du entweder lange rühren, den Topf kurz erwärmen oder das Gemisch über Nacht stehen lassen. Falls sich bei dem Wort Kernseife deine Nase rümpft, dann kannst du auf sanftere Varianten wie Oliven- oder Kräuterseife zurückgreifen. Und fertig ist die Basislauge! Mit ätherischen Ölen oder frisch aufgekochten Kräutern kannst du deinem Shampoo einen unverwechselbaren Duft verleihen. Was ätherische Öle betrifft ist weniger immer mehr. Also Vorsicht bei der Dosierung. Wer nicht auf intensive Geruchsnoten abfährt, kann auch frisch aufgebrühtes Kräuterwasser untermischen. Pflegenden Trägeröle reichern dein Bartshampoo mit all den Wirk- und Nährstoffen an, die dein Bart über den Tag verloren hat. Bei 200 ml Basislauge können sich gerne 20 ml Mandel-, Aprikosen oder auch Avocadoöl dort hinein verirren. Lediglich dein guter Geschmack setzt hier die Grenzen.
Rezepte:
Rezepte: Bartshampoo mit ätherischen Ölen, ¼ Becher destilliertes Wasser, ¼ Becher Kernseife (flüssig), 2 Teelöffel Jojobaöl, ⅛ Teelöffel Pfefferminzöl, ⅛ Teelöffel Teebaumöl

Bartshampoo mit Tee: 3 Liter frisch aufgebrühter Tee, ½ Tasse Kaisernatron, ¼ Becher Kernseife, 3 Teelöffel Geliermittel, 10 Tropfen ätherisches Öl (Duft nach Belieben)