Unterschied zwischen Bartbalsam und Bartöl

Worin unterscheiden sich eigentlich ein Bartöl und Bartbalsam? Braucht mein Bart beides?

Nun - zunächst unterscheiden sich die Produkte in ihrer Konsistenz: Während ein Öl flüssig ist, enthalten Balsame meist Wachse und/oder Fette wie Kakaobutter oder Mineralöle, die das Ganze zu einer cremigen bis festen Pomade machen. Pomade ist auch schon das richtige Stichwort, denn ein Bartbalsam ist im Grunde eine pflegende Stylingcreme für das Barthaar. Perfekt, um gerade langes, krauses Haar etwas in Form zu halten.
Unterschied Bartbalsam Bartöl
Mit Inhaltsstoffen wie Pflanzenölen oder Sheabutter wird die Bartpracht und auch die Haut darunter gepflegt. Wachse - z.B. Bienenwachs oder Carnaubawachs sorgen für Struktur und Halt, sodass sich auch der wildeste Zottelbart bändigen lässt. Da diese Wachse teurer sind als Mineralöle, findet man letztere nicht selten als Hauptbestandteil eines Bartbalsams. Sie erzeugen keine Allergien, können jedoch Krebserreger enthalten und sind, da sie aus Erdöl gewonnen werden nicht nachhaltig.

 
Ein Bartöl sorgt nur für die Pflege des Barthaares und der darunter liegenden Haut.
Pflanzenöle ziehen tief in die Gesichtshaut ein, da sie ihr in vielen Eigenschaften ähneln. So kann der Bart ab seiner Wurzel versorgt werden. Das Haar selber erhält durch die Ölmischung idealen Schutz vor dem Austrocknen, wird schön geschmeidig und erhält einen unwiderstehlichen Glanz. Beide Produkte eignen sich für bestimmte Zwecke, Situationen oder Bartstile. Im Zusammenspiel machen sie jeden Zottelbart zur gepflegten Gesichtsmatte!

Unseren Youtube Bartpflege-Ratgeber findest du hier