Bartshampoo oder Haarshampoo, das macht doch keinen Unterschied?

Warum du auf keinen Fall Bartshampoo und Haarshampoo über einen Kamm scheren solltest.

Und warum Naturkosmetik doch die übliche Discounterchemie schlägt, dass erklären wir dir in den folgenden Zeilen. Wie oft sagt man sich “Dieses zu Jenem - das macht doch keinen Unterschied”. Doch meistens ist es so, dass unterschiedliche Begriffe eben doch unterschiedliche Dinge meinen. So auch im Vergleich Bartshampoo zu Haarshampoo. Durch die unterschiedliche Beschaffenheit der Haarstrukturen aber auch der darunter liegenden Haut, hat Barthaar andere Bedürfnisse als Kopfhaar. Entsprechend kann ein Bartshampoo deinen Bartwuchs gezielter zum Optimum steuern als ein Otto-Normal-Haarshampoo. Klar hört sich das jetzt nach reinem Werbetext an, aber lass uns die Fakten in ein Paar Zeilen herunterbrechen.
Bartshampoo gegen Haarshampoo

Was macht ein Haarshampoo?

Haarshampoo ist ein Produkt speziell zur Pflege von Kopfhaar. Es enthält, je nach Produkt und Hersteller, verschiedene Inhaltsstoffe, welche entfettend, glanzgebend oder kräftigend wirken können. Um diese Effekte zu erzielen greifen Hersteller chemischer Kosmetika auf Parabende, Silikone und Polyethylenglykole, sogenannte PEGs, zurück. Dazu aber später mehr.

Was unterscheidet dein Kopfhaar von deinem Barthaar?

Offensichtlich ist, dass dein Kopfhaar im Gegensatz zu deinem Barthaar nicht im Gesicht wächst, sondern auf deiner Kopfhaut. Kopfhaar neigt dazu recht schnell zu fetten. Das liegt zum einen an der Mehrzahl von Talgdrüsen, aber auch an deren erhöhter Produktivität. Dein Kopfhaar hat also mit dem vollen Talgüberschuss zu kämpfen. Genau hier setzt dein Haarshampoo mit oben genannten Effekten an. 

Was macht Bartshampoo?

Dein Barthaar hat andere Bedürfnisse als dein Kopfhaar. Um diese perfekt zu matchen setzt du ab sofort auf Bartshampoos. Am Besten suchst du dir ein preislich attraktives Naturkosmetikum, da natürlich natürlich am Besten ist.

Warum brauche ich nun bitteschön ein Bartshampoo?

Zurück zu den Talgdrüsen. Vielleicht ist dir aufgefallen, dass dein Bart in den seltensten Fällen so eine fettige Optik wie deine Kopfhaare bekommt. Das liegt daran, dass die Haut unter deinem Bart, im Gegensatz zur Kopfhaut, eher talgträge ist. Dein Bart bekommt also nicht ausreichend Fett, denn Talg ist eben nichts Anderes, um glanzvoll zu wirken und - noch wichtiger - einen anständigen Schutzfilm für Alltagsbelastungen aufzubauen.

Bartshampoo ist ein sehr mildes Shampoo, dass die Talgproduktion nur minimal beeinflusst und dein Barthaar mit wertvollen Nährstoffen unterstützt. Gerade bei einer täglichen Bartwäsche kann das falsche Shampoo mehr Schaden anrichten als es hilft. Setzt man hierbei auch noch auf Chemie hat man schnell ein desaströses Bartbild.

Parabende, Silikone, Polyethylenglykole und anderer Mist

Okay, zugegeben - wir sind nicht unbefangen in der Thematik. Naturkosmetik schlägt in unseren Augen die Chemiekonkurrenz auf voller Linie. Warum? Zum Beispiel wegen Parabenden, Silikonen und Polyethylenglykolen (PEG). Die Massenkosmetikindustrie verspricht seinen Kunden bei Shampoos mehr Kraft, mehr Glanz, mehr Beständigkeit, mehr Schutz, mehr Farbe und weniger kaputt. Um dieses versprechen preiswert umzusetzen wird auf die Chemiekeule gesetzt. Aber wie bei so vielen Dingen wird auch hier in der Industrie nicht auf Nachhaltigkeit geachtet, sondern nur auf kurzfristige Effekte.

“Das große Aber” in den Hauptrollen Parabene, Silikone und PEGs

Die Wirksamkeit der chemischen Lieblinge der Kosmetikbranche ist unumstritten, zumindest kurzfristig. Langfristig hingegen ist wissenschaftlich bewiesen, dass die genannten Übeltäter dein Haar sukzessiv schädigen. Sie trocknen das Haar aus, machen es spröde, stören deine Talgproduktion und zerstören den natürlichen Schutzmantel deines Haares auf dem Kopf und im Gesicht.

Summa summarum

In moderner Kosmetik hat, nach unserer Auffassung, dieses Zeug nichts zu suchen. Kosmetik soll pflegen nicht schädigen. Darum raten wir unseren Kunden - legt wert auf natürliche Inhaltsstoffe, auch wenn diese den Preiskampf am Markt nicht immer gewinnen können. Euer Haar wird es euch danken.