Alepposeife aus Syrien - Hochwertige Seife für deinen Bart



Alepposeife – Die andere Art von Beard Wash

Jetzt mal nicht gleich die Nase rümpfen, Beardy Boy! Riecht seltsam, ist aber so. Und schließlich geht´s hier nicht um den Duft, sondern die beeindruckende Wirkung. Und genau hier spaltet sich die Bartcommunity. Die einen lieben sie, die anderen hassen sie und der Rest hat noch nie von ihr gehört – die Rede ist von der Alepposeife. Und wenn du jetzt denkst: “Hä, das ist doch dort, wo gerade…?” Bingo! Der Name ist keine findige PR, sondern Programm. Erfunden und hergestellt in und rund um Aleppo, Syrien.

 

Woher kommt die Alepposeife?

Die Mutter aller Seifen wurde vor fast 3000 Jahren in Syrien erfunden und nach dessen zweitgrößter Stadt Aleppo benannt. Lediglich eine handvoll Seifenfabriken haben bis heute überlebt. Kaum vorstellbar, aber es gibt immer noch Menschen, die morgens aufstehen, in die Fabrik fahren und Seifen herstellen. Den bitteren Beigeschmack können auch wir dir nicht nehmen, aber die Tatsache, dass die Seifen exportiert und von uns gekauft werden, ermöglicht den Menschen vor Ort zumindest eine Art von Alltag und sichert deren Existenz.

Wie wird Alepposeife hergestellt?

Das Seifensieden hat in Syrien Tradition. An der Herstellung hat sich über die Jahrtausende kaum etwas geändert; die Rezeptur und die Art der Herstellung wurde von Generation zu Generation weitergegeben. Grundlage bilden Olivenöl, Wasser, Lorbeeröl (2 – 40%) und eine Lauge (Sodaasche).Traditionell werden Alepposeifen während der Wintermonate (Nov. -März) produziert und bis zu 9 Monate lang zum Trocknen gelagert. Das Äußere der Seife wird dabei nicht nur härter, sondern auch zunehmend heller während der Seifenkern stets dunkelgrün und elastisch bleibt. In großen Siedekesseln werden Olivenöl, Wasser und Sodaasche unter ständigem Rühren gesiedet bis das Olivenöl sich in seine Salze (Natrium & Glycerin) gespalten hat. Im Zuge dieser Aussalzung wird das wertvolle Lorbeeröl hinzugefügt. Und das ist der eigentliche Clou an der Alepposeife, denn nicht das Glycerin sorgt hier für die Rückfettung, sondern das später hinzugefügte Lorbeeröl. Die heiße Seifenmasse muss zunächst abkühlen und das überschüssige Wasser verdunsten. Erst dann kann die grüne Masse großflächig verteilt, glatt gestrichen und per Hand geschnitten und mit dem Fabrikstempel versehen werden.
Je länger die Seifen lagern, desto besser ist deren Qualität.

 

Alepposeifen – Sauber ohne Chemie

100% Natur, kein Palmöl, keine Duftstoffe und keine tierischen Fette – ein Paradies für echte Naturburschen. Alepposeifen treffen den Pflegezeitgeist des bewussten Bartträgers, der mehr auf Natur und weniger auf Chemie bei seiner täglichen Bartpflege setzt. Der unscheinbare Block aus dem Orient reinigt zuverlässig jeden noch so schmutzigen Bart ohne dabei Haut und Haar in Mitleidenschaft zu ziehen. Verantwortlich für ein ultra geschmeidiges Bart – und Hautgefühl sind Olivenöl und Lorbeeröl. Letzteres ist die Geheimwaffe, wenn es um einen sauberen und weichen Bart geht, der sich in einem gepflegten Gesicht breit machen will. Lorbeeröl hat eine durchaus beachtliche antibakterielle Wirkung und ist der natürliche Hero, wenn es darum geht unschöne Unreinheiten wie Akne, Ausschlag oder schuppige Hautpartien zu eliminieren. Je höher der Anteil des Lorbeeröls desto stärker die Pflegewirkung. Daher sollte dein Bartwaschgang auch kein Quickie sein, sondern sollte mehrere Minuten genüsslich zelebriert werden.

Lorbeeröl – Reiz aus der Natur

Die Alepposeife polarisiert die bärtigen Gemüter. Aber mal ehrlich, welches Pflegeprodukt tut dies nicht. Während einerseits die Lobeshymnen kaum versiegen, stehen die Pflegenerds schon in ihren Startlöchern. Natur ist gut, aber nicht für Jedermann verträglich. Fakt ist, dass Lorbeeröl als ätherisches Öl in Deutschland als kosmetischer Inhaltsstoff nicht zugelassen ist, da es Allergien auslösen kann. Fakt ist aber auch, dass das in Alepposeifen verwendete fette Lorbeeröl aus den entkernten Früchten weniger allergen und reizend wirken soll. Im Endeffekt eine Grauzone, die von dem Vertrauen des Bartträgers zum Seifenfabrikanten lebt. Empfindliche und allergiegeplagte Kerle müssen durchaus mit einer leicht reizenden Wirkung der Alepposeife rechnen – das wollen und können wir gar nicht wegdiskutieren.

Unser Tipp: Austesten bevor du in die Vollen gehst.

 

Alepposeife – Dein Bart, deine Entscheidung!
Ob die Alepposeife deinem herkömmlichen Beard Wash nun den Rang abläuft – deine Entscheidung. Wir von Beard and Shave als dein ehrlicher und verlässlicher Dealer natürlicher Bartpflege fühlen uns dazu berufen, auch mal über den gewohnten Tellerrand zu blicken. Wer auf Natürlichkeit abfährt, wem Duftstoffe schnuppe sind und es old – school bevorzugt – der kommt mit der Alepposeife vollends auf seinen Geschmack.

Love it, hate it but try it!